Über Taekwondo

Taekwondo ist die Kunst des unbewaffneten Fuß- und Handkampfes. Im Unterschied zum Karate und anderen verwandten Kampfkünsten, beeindruckt Taekwondo durch seine Vielfalt an Fuß- und Handtechniken.
Taekwondo wurde über 2000 Jahre hinweg in Korea entwickelt.
Taekwondo ist eine Einheit aus den Elementen Bewegungsform (Poomse), Kampf (Kyorugi), Bruchtest (Kyokpa) und Selbstverteidigung (Hosinsul).

 

Eine Bewegungsform besteht aus einer definierten Abfolge von Fußstellungen, Hand-Abwehr und -Angriffstechniken sowie Fuß-Abwehr und -Angriffstechniken. Die 17 Poomsen sind als Kämpfe gegen einen oder mehrere gedachte Gegner zu sehen. Ziel der Poomse ist die Perfektionierung der verschiedenen Techniken in einem Bewegungsablauf. Es finden regelmäßig regionale, nationale und internationale Poomse Wettkämfe statt.

 

Das Kyorugi ist der freie Kampf. Hier setzt der Kämpfer die erlernten und im Freikampf erlaubten Techniken des Angriffs und der Verteidigung gegen einen realen Gegner ein. Die Wettkämpfe des Kyorugi finden auch regelmäßig auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene statt. Im Jahr 2000 war der Taekwondo Freikampf erstmals als olympische Disziplin in Sidney dabei. Der mit Vollkontakt stattfindende Freikampf unterliegt strengen Kampfregeln. Die Anfänger werden über geregelte Partnerübungen (Schrittkampf, 1:1 Kampf, ...) an den Freikampf herangeführt. 

 

Der Bruchtest ist der spektakulärste Teil des Taekwondo. Er wird nicht um seiner selbst Willen trainiert, sondern ergibt sich aus dem Trainingsfortschritt des Schülers. Mit dem Bruchtest beweist der Schüler bei der Prüfung den Grad der Perfektion seines Könnens. Er ist dann in der Lage die ganze Kraft eines Schlages oder Trittes auf einen Punkt zu konzentrieren und mit hoher Geschwindigkeit präzise freizusetzen. 

 

Hier geht es um die Verteidigung gegen Festhalten, Klammern, Würgen, Stock- und Messerangriffe. Es werden die Taekwondo üblichen Stoß- und Trittechniken eingesetzt, aber auch Hebeltechniken, wie aus dem Aikido bekannt und Techniken aus dem Judo.